Home  Ranfft
 Uhren
Rosa Seiten
für Uhren
.
Home
Deutsch
English
Rosa Seiten

Marken-Shops
Einliefern
So geht's
Zustand von Uhren
Rund um die Uhr
Links
.
 
Info-Seiten: Ersatzteilbeschaffung
 
Es gibt Großhändler, die riesige Sortimente von Ersatzteilen oder Werken bereithalten. Aber in jedem Einzelfall können die auch nicht helfen:
     Bei neueren Uhren gibt es das Problem mit der restriktiven Ersatzteilpolitik einiger Hersteller, und man muß sich beim Kauf entsprechender Uhren überlegen, ob man hinnehmen will, daß man dem Hersteller hilflos ausgeliefert ist.
Bei alten Uhren kommt es selbst bei verbreiteten Kalibern vor, daß der reguläre Vertriebsweg nichts mehr bietet. Das bedeutet aber nicht, daß ein gesuchtes Teil nicht irgendwo auf der Welt herumliegt - fabrikfrisch, oder brauchbar in einem Teilespender.Die Frage ist nur:

Wie bzw. wo kommt man daran?
 
  Inhalt
Galileo
Großhandel
Hersteller
ebay
Teile-Mafia
Ersatzteilhändler
Bidfun und Rosa Seiten
Nachfertigung
Spenderwerke
Zur ÜbersichtZur Übersicht
  

Großhandel

Hersteller
Für Sammler und Hobbyschrauber nicht hilfreich. Sie verkaufen nur an gewerbliche Kunden, und dafür gibt es Gründe:
     Übertriebener Verbraucherschutz lastet es immer dem Verkäufer an, wenn ein Geschäft in die Hose geht. Und schlimmer: Gesetzgeber betrachten Verbraucher als Deppen; sie können nicht einmal schriftlich und notariell beglaubigt auch nur auf Teile ihrer Rechte verzichten.
     Entsprechend muß man sein Geschäft organisieren. Manche beliefern jeden und decken die Folgekosten über höhere Preise ab. Andere beschränken sich auf gewerbliche Kunden; das vereinfacht die Organisation und erlaubt niedrigere Preise, denn mit Gewerbekunden kann man Verträge aushandeln wie mit richtigen Menschen.
     Man kann mit einem Gewerbeschein zwar die volle Zurechnungsfähigkeit erlangen. Aber ob sich der Verwaltungsaufwand für gelegentliche Teilebeschaffung lohnt, muß jeder selbst entscheiden.
Direkte Kontakte zwischen Hersteller und Verbraucher sind zu selten und speziell, um hier darüber zu schreiben.
     Immerhin, über den autorisierten Händler gibt es einen Draht zum Hersteller. Er ist nicht verpflichtet, Teile zu beschaffen, damit sein Kunde sie zum Uhrmacher seines Vertrauens trägt oder gar selber schraubt. Manche Händler bemühen sich um ihre Kunden, andere nicht, und als Kunde kann man sich ja den Händler aussuchen.
     Man kann natürlich direkt oder über den Händler die Dienste des Hersteller-Service nutzen und so Beschaffungsprobleme umgehen. Manche Hersteller bemühen sich mit aufwendiger Lagerhaltung oder gar Nachfertigung rührend um Kunden, selbst wenn deren Uhren die normale Nutzungsdauer längst hinter sich haben. Aber das ist nicht billig, und manchmal ist die Nachfertigung eines Teils durch einen Uhrmacher eine Überlegung wert.
 

ebay
 
Aussichtslos,.....

Selten werden Teile dort einzeln und genau spezifiziert angeboten. Denn man kann nicht erwarten, daß ein bestimmtes Teil in wenigen Tagen einen Interessenten findet. Wer also Teile loswerden will, bietet sie kistenweise an und spezifiziert sie wie folgt:
1) Mit Bildern, die die Menge erkennen lassen, aber kein einziges Detail,
2) mit Angabe in Kilogramm,
3) mit Angabe einiger (teurer) Herstellernamen, die er auf den Packungen findet,

Man kann man also nur kistenweise Teile kaufen, darin nach seinem Traumteil suchen, und den Krempel wieder verkaufen. Das kostet Gebühren, auch wenn man das gesuchte Teil nicht findet.
....aber nicht sinnlos

Es gibt Leute, die ziellos kistenweise Teile zusammenkaufen und einzeln verkaufen. Denen kann es egal sein, was das einzelne Konvolut enthält, denn je mehr Teile sie haben, umso größer wird der Anteil, der mit Gewinn verkauft werden kann. Natürlich könnte sich jeder Schrauber so ein Lager anlegen; er darf nur nicht ausrechnen, was ihn dann die wenigen tatsächlich verwendeten Teile kosten.
Nach oben Nach oben
 

Teile-Mafia

Ersatzteilhändler
Effizient, aber nicht allgemein verfügbar

Viele Uhrmacher pflegen Kontakte zu Kollegen, und innerhalb solcher Netzwerke werden  auch Ersatzteile ausgetauscht.
     Das ist ein mühsam erarbeiteter Wettbewerbsvorteil, und man möchte natürlich keine Trittbrettfahrer, die Nutzen daraus ziehen, aber nichts beisteuern, und schon gar keine Hobbyschrauber.
     Immerhin, ein Sammler kann seine Uhr einem Uhrmacher mit solchen Verbindungen zur Reparatur geben. Das ist meist ohnehin besser als Selbstschrauben.
     Ähnliches funktioniert auch in Uhrenforen - so lange, bis die Geber sich von den Nehmern übervorteilt fühlen. Man kann das nutzen, sollte aber auch selbst etwas beisteuern, wenn's auf Dauer funktionieren soll.
Preiswert aber nicht billig

Schon oben wurden Händler genannt, die Teile zusammenkaufen, um ein breites Sortiment anbieten zu können. Wenn man das gut organisiert, kann man sicher damit verdienen, ohne überhöhte Preise verlangen zu müssen. Einige solcher Händler sind in meiner Linkliste genannt.
     Hinzu kommen viele Amateure: Wer sich zur Pflege seiner Sammlung ein Teilelager anlegt, wird schnell merken, daß er daraus nur wenige Teile braucht, und daß es sinnvoll ist, welche zu verkaufen, um die Kosten für das Lager zu senken.
     Ob Profi oder Amateur, jeder ist eingeladen, die Kategorie Ersatzteile, Material kostenlos zu nutzen. Da es die Möglichkeit gibt, den Käufer nach Optionen zu fragen, kann man Tausende verschiedener Teile mit einem Eintrag in der Shop-Liste anbieten.
     Zu den Preisen eine Bemerkung: Wer 1000 Teile zu je einem Cent kauft, und zu Lebzeiten eines davon für 10 Euro verkauft, mag teuer erscheinen, obwohl er keinen Gewinn macht. Die Alternative für den Käufer: Selbst 1000 Teile kaufen, darunter aber nicht das benötigte finden. Das einzelne Teil für 10 Euro ist sicher die gescheitere Lösung.
Nach oben Nach oben
 

bidfun und Rosa Seiten

Ranfft Uhren
Kostenlos und attraktiv für Käufer und Verkäufer

Besonders für Ersatzteile eignet sich die Shop-Funktion:
1) Man Angebote für bis zu 400 Tage eintragen und danach mit wenigen Mausklicks neu listen. Man muß also nicht in wenigen Tagen einen Käufer finden.
2) Man kann viele verschiedene Teile mit einem Eintrag anbieten. Beispielsweise gibt man als Artikel ein Kaliber ein, und der Käufer nennt, welches Teil er dafür benötigt. Oder man gibt ein bestimmtes Teil ein, und der Käufer gibt an, für welches Kaliber er das benötigt.
3) Selbst ein eigener Shop ist kostenlos.

Vielleicht bildet eine weltweite Batterie von Materialkisten irgendwann ein Angebot, das fast jedes Teil bietet.
Sorry, kaum etwas zu verkaufen

Besucher des Archivs der Rosa Seiten glauben manchmal, all die Schätze kann man  kaufen. Leider nein - es ist nur Hilfestellung bei der Beurteilung und Identifizierung von Uhren und Uhrwerken.

Mit Teilen oder Werken kann ich kaum helfen. Einige gibt's im Shop, aber viel werden es nie werden. Man kann aber hier ein Gesuch eintragen. Das mag zur Zeit noch nicht erfolgversprechend sein, aber wenn keiner den Anfang macht, kommen nie so viele Gesuche zustande, daß es sich für Lieferanten lohnt, mal rein zu schauen.

Ansonsten wüßte ich folgende Quellen:
Boley
Flume
Colditz (nur email)
Otto Frei & Jules Borel Inc
Römer
Westphal
Nach oben Nach oben
 

Galileo
 
 
Eine Idee braucht Zeit

Galileo Galileis Ideen brauchten ca. 200 Jahre, bis sich ein Papst damit abfand, und weitere ca. 200 Jahre, bis ein anderer Papst sie gut fand.
     Die meisten Uhren-Liebhaber sind keine Päpste, und damit hat folgende Idee es vielleicht etwas leichter.

Die Situation

1) Man braucht ein Teil und weiß genau welches.
2) Passende Teile schlummern weltweit in vielleicht 1000 Grabbelkisten.
3) Keiner der 1000 Grabbelkisten-Besitzer macht sich die Mühe, das gewünschte Teil anzubieten.
4) Die kaputte Uhr fällt in Kiste Nr. 1001.
Die Lösung

Eine Uhr ist ohne das benötigte Teil wertlos, mit dem Teil EUR 100,--. Der Besitzer könnnte also für das Teil EUR 100,-- zahlen, und teilt das dem Rest des Universums mit. Das rüttelt einen Grabbelkisten-Besitzer wach. Er will das Teil für diesen Preis persönlich bringen und tippt das in ein Eingabefeld. Ein anderer will das Teil nur schicken, aber für gerade mal EUR 50,--. Sogar unter Windows kann ein Computer zwischen beiden Preisen unterscheiden, also erhält der Sucher die Botschaft, daß er das Teil günstiger bekommt. Er stimmt per Mausklick zu, und der Handel läuft. Oder er wartet auf weitere Angebote.

Geht nicht?

Geht doch und zwar hier! Bei ebay geht sowas nicht, denn es ist unmöglich daraus Gebühren zu berechnen. Leider sind in Glaubensfragen die meisten Leute wie Päpste: Was bei ebay nicht geht, gibt's nicht, auch nicht wenn's die einzige Möglichkeit für einen Kontakt zwischen Sucher und Besitzer eines Teils ist. Also Geduld - in 400 Jahren wird's schon werden.
Nach oben Nach oben
 

Nachfertigung

Spenderwerke
Geht doch

Uhrmacher haben ihre Berufsbezeichnung nicht umsonst: Wenn's nicht anders ging, machten sie neue Teile, und manche tun das auch heute noch. Es gibt durchaus Uhren, deren Sammlerwert so hoch ist, daß sich beispielsweise das Drehen einer Unruhwelle lohnt, wenn die Beschaffung von Ersatz unmöglich ist.
     Dazu erlauben moderne Fertigungsverfahren die Nachfertigung vieler Teile in kleinen Serien zu erschwinglichen Preisen. Teilweise werden sogar klassische Kaliber neu aufgelegt, und man bekommt dann auch wieder Teile dafür.
     Man sollte aber bedenken, daß die Nachfertigung oft anhand von alten Mustern und nicht nach alten Maßzeichnungen erfolgt. Qualität und Paßform nachgefertigter Teile hängen also davon ab, wie viel Aufwand und Fachkenntnis in Fertigung gesteckt wurde. Egal, ein nachgefertigtes Teil ist besser als keins, wenn es durch Nacharbeit soweit verbessert werden kann, daß es gut  funktioniert.
Glückspiel

Es gibt alte Ersatzwerke, die nie gebraucht wurden, und immer wieder werden sogar beträchtliche Lagerbestände ausgegraben. Solchen Werken ist leicht anzusehen, ob sie sachgemäß gelagert wurden. Sieht man keine Korrosion, muß man mit kaum mehr als Reinigen und Schmieren rechnen.
     Schwieriger ist es mit gebrauchten Werken: Meist stammen sie aus Golduhren, deren Gehäuse eingeschmolzen wurden. Viel Glück hat man, wenn die Uhr geschlachtet wurde, weil sie nicht mehr als Schmuck taugte, und oft brauchen solche Werke nur wenig Zuwendung. Weniger Glück hat man, wenn der Schlachter das Werk aus dem Gehäuse herausgebrochen hat; fehlende oder zerstörte Aufzugteile sind dann die Regel, und oft sind sogar Platine und Brücken unbrauchbar. Kein Glück hat man, wenn das Werk genau das ist, was durch ein Spenderwerk ersetzt wurde, oder wenn schon wichtige Teile entnommen wurden.

Vorweg der Werbeblock: Unter Ersatzteile, Material gibt es Werke von Ranfft Uhren. Sie stammen zwar aus den oben als dubios beschriebenen Quellen, werden aber gekauft, um Lücken im Uhrwerkarchiv zu stopfen. Es werden optisch attraktive Exemplare ausgesucht, geprüft und teilweise sogar repariert. Der größere Teil landet in der Grabbelkiste, aber die brauchbaren werden mit Rückgaberecht verkauft. Das ist ein Sonderfall, kein empfohlenes Geschäftsmodell.
     Wer Uhren schlachtet, prüft die ausgebauten oder ausgebrochenen Werke nicht; sie werden ohne Zustandsbeschreibung verkauft. Also gilt es die Bilder genau zu prüfen:
1) Ein Werk mit einigermaßen erhaltenem Zifferblatt und Aufzugwelle ist fast immer brauchbar.
2) Ein Werk ohne Krone und/oder mit stark korrodiertem Zifferrblatt ist fast immer Schrott
3) Man sollte seine Hoffnungen nie auf das richten, was in Bildern nicht sichtbar ist.
Home Nach oben Nach oben




bidfun home
...die kostenlose Alternative
Dr. Roland Ranfft
Erkelenzer Str. 98
41844 Wegberg
Deutschland
Tel.   +49 (0)1575 2840629

email: info@ranfft.de
Letzte Änderung:  3.1.2015